3-Tagesfahrt mit dem BVO nach Gifhorn-Wolfsburg und Celle

Vier der 14 Mühlen in Originalgröße im Internationalen Mühlenmuseum Gifhorn
Vier der 14 Mühlen in Originalgröße im Internationalen Mühlenmuseum Gifhorn

K.T.

 

Unser Vorstandsmitglied Gert Haushalter organisiert jedes Jahr, zusammen mit seiner Frau, eine 3 Tagesfahrt zu interessanten und sehenswerten Orten.

 

Im September war es wieder soweit, die Fahrt führte, bei bestem Sonnenwetter, zunächst nach Gifhorn zum Internationalen Mühlenmuseum. Aus einer Leidenschaft, Mühlen aus aller Welt originalgetreu im Modell nachzubauen entstand schließlich das Mühlenmuseum in Gifhorn. Auf einer Fläche von 15 Hektar wurden hier mittlerweile 14 internationale Mühlen in Originalgröße errichtet. In einem Ausstellungsgebäude sind darüber hinaus ca. 50 maßstabsgerechte Mühlenmodelle sowie zahlreiche Utensilien und Handwerksgeräte aus aller Welt zu bestaunen. Um einen Dorfplatz reihen sich mehrere große Fachwerkhäuser im Niedersachsenstil wie ein Trachten-, Müller-, Back- und Brothaus in dem täglich frisches Brot und Kuchen zubereitet wird.

 

Auch eine russisch-orthodoxe Holzkirche des heiligen Nikolaus ist auf dem Freigelände, mit beeindruckenden Werken der Ikonenmalerei und dem orthodoxen Kunsthandwerk, zu besichtigen. Hier finden an Sonn- und Feiertagen noch regelmäßig Gottesdienste statt.

Mit der Golf-Bahn durch die Fahrzeugproduktion
Mit der Golf-Bahn durch die Fahrzeugproduktion

 

Der zweite Besuchstermin an diesem ersten Tag der Reise führte die Reisegruppe dann nach Wolfsburg zu einer VW Werksbesichtigung. In einer offenen Golf-Bahn ging es ca. 1 ½ Stunden auf einer Tour in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion und durch verschiedene Bereiche der Fahrzeugfertigung. Vom Pressen der Stahlbleche über den Zusammenbau der Einzelteile durch Roboter und nur wenig (sichtbare) Menschenhand bis zum fertigen Produkt war hautnah zu sehen, wie ein Volkswagen entsteht.

 

Der erste Tag ging schließlich in einem neu erbauten 4-Sterne Hotel mit einem Abendessen und anschließender Übernachtung zu Ende.

 

Auch ein VW Spross: Bugatti Veyron 16,4    16 Zylinder, 1200 PS, 431 km/h in 2,5 Sekunden von Null auf 100
Auch ein VW Spross: Bugatti Veyron 16,4 16 Zylinder, 1200 PS, 431 km/h in 2,5 Sekunden von Null auf 100

Der zweite Tag war ausschließlich für den Besuch der Autostadt Wolfsburg vorgesehen. Unter Autostadt ist alles zu verstehen, was man um das VW-Werk herum auf einem 28 Hektar großen Gelände besichtigen kann.

 

Auf ihm stehen acht architektonisch sehr interessant gestaltete Pavillons, in denen die aktuellen Modelle aller VW-Marken ausgestellt und technisch sowie teils futuristisch präsentiert werden. Im „Zeit Haus“ konnte man in Automobilgeschichte schwelgen, Meilensteine, Beziehungs-Kisten und Design Ikonen entdecken und Interessantes über deren revolutionäre Eigenschaften erfahren. Die Sammlung des Automobilmuseums der Autostadt ist markenübergreifend und beinhaltet mehr als 260 Fahrzeuge von über 60 verschiedenen Marken. Mit bis zu 500 Übergaben pro Tag ist die Autostadt das größte Auslieferungszentrum für Neuwagen weltweit. Im Kunden Center werden nicht nur die Neuwagen abgeholt, hier kann man auch die aktuellen Modelle der Marke VW sehen und sich hineinsetzen. In zwei 80 Meter hohen runden Türmen, die zur Besichtigung offen stehen, werden die Fahrzeuge bis zur Abholung bzw. Übergabe vollautomatisch zwischengeparkt.

 

 

Die Teilnehmer(innen) der 3 Tagesfahrt vor dem alten Rathaus in Celle
Die Teilnehmer(innen) der 3 Tagesfahrt vor dem alten Rathaus in Celle

Am dritten Tag der Reise brachte uns unsere sympathische Busfahrerin Petra nach Celle, wo wir geführt und aufgeteilt in zwei Gruppen die Altstadt besichtigten. Fast 500 auf­wändig re­stau­rierte und Denkmal ge­schützte Fachwerkhäuser bringen die Besucher zum Staunen. Die Alt­stadt mit dem Schloss, dem Bomann Museum, der Marienkirche und dem Hoppener Haus, einem der prächtigsten Fachwerk­häu­ser der Stadt, sind beein­druckende Zeugnisse aus fünf Jahr­hunderten bewegter Stadt Geschichte. Im Ratskeller des alten Rathauses wurde am Ende des Rundganges ein gemeinsames Mittagsmenü eingenommen.

 

Die Rückfahrt nach Hamburg erfolgte noch über einen „kleinen Umweg“ nach Schneverdingen um in dem reizvollen Café „De Kaffeestuuv“ Tortenstücke in ungeahnter Größe und Kaffee satt zu uns zu nehmen.

 

Drei wundervolle, sonnenreiche und beeindruckende Tage waren, wie immer, viel zu schnell vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

 

Um die vielen Eindrücke zu erhalten, wurde von der Reise ein ca. 1-stündiges Video erstellt welches beim Verfasser geordert werden kann.

Foto-Galerie

Mühlenmuseum Gifhorn:

Autostadt Wolfsburg:

Altstadt Celle: