Aktuell:

Konzept  eines Spenden – Sponsoren-Minigolf Projektes

 

Im Rahmen einer Schulmeisterschaft

 

1.  Hintergrund / Idee

2.  Minigolf aus pädagogischer Sicht

3.  Voraussetzungen

4.  Motivation

5.  Zielgruppe

6.  Blick in die Zukunft

7.  Vorbereitung / Durchführung 

8.  Termine / Zeitlicher Ablauf

9.  Finanzen

10. Sponsoring

 

 

Schirmherr/in:

 

Veranstalter:                                                                   Ansprechpartner:                              Telefon:                               

 

1)  Bürgerverein Oldenfelde e.V.

Herr Schuy

040 / 647 03 83  (privat)

2)  Hamburger Minigolf Club e.V.

Herr Tinney

0163 / 20 55 484 (mobil privat)

3)  Sozialwerk Milchkanne im BVO e.V.

Herr Gedike

040 / 647 16 36 (privat)

 

  Teilnehmenden Grundschulen:                                      Ansprechpartner:                              Telefon:

 

1)    Bekassinenau / GBS

Frau Köppen / Herr Henneberg

040 / 428 76 26-0

2)    Kamminer Straße / GBS

Herr Ortmann / Frau Siemsen

040 / 428 86 82-0

3)    Nydamer Weg / GBS

Frau Heike Gohlke / Frau Großnik

040 / 428 86 46-0

 

schule-bekassinenau@bsb.hamburg.de / schule-kamminer-strasse@bsb.hamburg.de / grundschule-nydamer-weg@bsb.hamburg.de    

 

K o n z e p t

 

  Erstellt durch:

 

1)  Bürgerverein Oldenfelde e.V.

*Herr Schuy / Herr Trecker

*040 / 647 03 83  (privat)

2)  Hamburger Minigolf Club e.V.

*Herr Tinney / Herr Offner

*0163 / 20 55 484 (mobil privat)

3)  Sozialwerk Milchkanne im BVO e.V.

*Herr Gedike / Frau Buchner Köhncke

*040 / 647 16 36 (privat)

 

 

1. Hintergrund

 

Auf einer Elternratssitzung der Schule Bekassinenau, zu der auch der Bürgerverein Oldenfelde eingeladen war, ging es u. a. um das Thema Nachmittagsbetreuung an Schulen. Besonders die Viertklässler sind nicht immer mit den vorhandenen Spiel- und Bolzplätzen zufrieden. Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich die Idee, den in unserem Wohngebiet liegenden Minigolfplatz näher zu betrachten und zu prüfen, in welcher Weise wir diesen den Kindern zugänglich machen können.

 

2. Minigolf aus pädagogischer Sicht

 

Minigolf ist nicht nur ein sportlicher Spaß  sondern auch eine pädagogisch sinnvolle und für Kinder attraktive Beschäftigung.

 

Wenn wir ins Internet schauen, finden wir bestätigt, dass Minigolf schon in vielen Schulen zum Unterricht gehört. Der Grund dafür liegt sicher in der entwicklungs-fördernden Bedeutung dieser Sportart. So werden z.B. Fähigkeiten wie Auge-Hand-Koordination, Konzentration, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen, Disziplin und Frustrationstoleranz sowie das Sozialverhalten bei diesem Sport gleichermaßen geübt. Besonders Kinder, die vielleicht im herkömmlichen Sportunterricht der Schule nicht immer zu Bestleistungen in der Lage sind und dann aufgeben, erhalten durch den Umgang mit Ball und Schläger eine neue Chance, sich zu bewähren und werden wieder motiviert.

 

3.Voraussetzungen

 

Der Hamburger Minigolf Club e.V. (HMC) hat sich seit 1965 zu einer der größten Attraktionen im Ortsteil Oldenfelde entwickelt. Die barrierefreie Minigolfanlage liegt inmitten des Greifenberg-Parks mit Eingang in der Swinemünder Straße. Das angrenzende Wohngebiet um den Platz ist als 30er Zone ausgewiesen. Die Schulen liegen in mittelbarer Entfernung zum Minigolfplatz, sodass die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler  die Anlage zu Fuß innerhalb von 15 Minuten erreichen können.

 

Der HMC würde seine Anlage zur Verfügung stellen, d.h. die Bahnen zum Training anbieten und eine fachgerechte Einführung sicherstellen. Der BVO würde für Sponsoren sorgen, die die erforderliche Ausstattung sowie ein „Spenden-Turnier“ unter den drei Grundschulen ermöglichen.

 

Die Schulen müssten dafür Sorge tragen, dass die Kinder zu festgelegten Zeiten auf dem Platz erscheinen, um zu trainieren.

 

4. Motivation

 

Um die Kinder für die neue „Freizeitbeschäftigung“ zu motivieren, haben wir an ein „Spenden-Turnier“ gedacht. Die Kinder sollen sich für ihre Schulen einsetzen und um einen Wanderpokal kämpfen. Außerdem soll ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 2000 € ausgelobt werden, das je nach Platzierung auf die drei Schulen verteilt wird. (1000€, 600€, 400€)

 

Das Projekt wurde mit den Vertretern der Vorstände vom Bürgerverein Oldenfelde, Sozialwerk Milchkanne und Hamburger Minigolfclub besprochen, wobei die Gespräche konstruktiv und im Ergebnis positiv verlaufen sind.

 

5. Zielgruppe

 

Während Minigolf sicher auch schon von jüngeren Kindern gespielt werden kann, halten wir nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Minigolf-Clubs die Teilnahme an einem Turnier erst ab Klasse 4 für sinnvoll, da die entwicklungsmäßigen Voraussetzungen vorher im Allgemeinen noch nicht gegeben sind.

 

Die drei beteiligten Grundschulen Bekassinenau, Kamminer Straße und Nydamer Weg sollten deshalb für das Projekt die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen bzw. entsprechende Kinder im Alter zwischen 10 und 12 Jahren aus der Nachmittagsbetreuung  berücksichtigen. Maximal sollten 12 Schüler/innen je Schule

benannt werden.                                                             

 

6. Blick in die Zukunft

 

Diese erste Veranstaltung sollte die Basis für viele Folgende sein, die mit  allen Beteiligten und allen Institutionen und Sponsoren zu einem  festen Bestandteil im Quartier Oldenfelde werden soll.

 

7. Vorbereitung / Durchführung 

 

Phase 1)

·        Terminfestlegung des Minigolfturniers.

 

·         Anfang März steht die Informationsarbeit im Mittelpunkt.

 

·         Öffentlichkeitsarbeit. Alle Medien kontaktieren um eine große schulinterne sowie externe Öffentlichkeit zu erreichen um auf das Spendenturnier aufmerksam zu machen?

 

·         Die Schulen stellen ihre Mannschaften zusammen. Je Schule 12 – 15 Schüler/innen.

 

·         Beschaffung der Minigolfschläger (7 Stück pro. Schule) durch den HMC. Equipment geht in das Eigentum der Schule über.

 

·         Beschaffung der Mannschafts-T-Shirts (bedrucken lassen mit Schullogo und Veranstaltungsdaten)

 

·         Beschaffung der Pokale (Wanderpokal groß, Pokale klein für Platzierungen, Medaillen und Urkunden)  

 

·         Terminplanung für die Trainingsstunden (Schulen + Minigolf Club)

 

·         Durchführung der Trainingsstunde und Festlegung der sechs der Finalteilnehmer/innen + eine/n Ersatzspieler/in.         

 

 

 

Phase 2)

 

Jeder Teilnehmer/in der Finalgruppen erhält jeweils ein T-Shirt, bedruckt mit Schulemblem und Turnierdaten geschenkt.

 

 

·         Durchführung des Turniers obliegt dem HMC

 

·         Spielplan erstellt der HMC in Absprache mit den Schulen

 

·         Spielregeln vermittelt der HMC.

 

·         Sieger ermitteln und Siegerehrung

 

Für die Mannschaftsplatzierungen 1-3 werden Geldspenden** vergeben, die für ein von der jeweiligen Schule benanntes Projekt verwendet werden müssen. Des Weiteren bekommt die Schule der Siegermannschaft für ein Jahr einen Wanderpokal mit Gravur. Kleine Pokale und Orden/Urkunden erhalten alle anderen Teilnehmer

 

8. Termine / Zeitlicher Ablauf

 

                                                               Terminplan / freies Training

 

 1)       Schule   Nydamer Weg  (Frau Großnik / Frau Sievers)

 

15.08.2017    10 - 12 Uhr

17.08.2017    10 - 12 Uhr

22.08.2017    10 - 12 Uhr

24.08.2017    10 - 12 Uhr

 

2)       Schule   Kamminer Straße   ( Frau Gerstorf / Frau Siemsen / Herr Ortmann)

 

21.08.2017    14 – 16 Uhr

23.08.2017    14 – 16 Uhr

25.08.2017    14 – 16 Uhr

28.08.2017    14 – 16 Uhr

30.08.2017    14 – 16 Uhr

  

3)       Schule  Bekassinenau   (Herr Henneberg /  )

 

25.07.2017    14  – 16 Uhr

28.07.2017    14 – 16 Uhr

04.08.2017    14 – 16 Uhr

 

 

4)      Endspieltag:   26.09.2017,   14 Uhr

 

 

9. Finanzen

 

Ausgaben

21 Stück Kinder-Minigolfschläger / 75 cm / Stck. € 32,-  

672,00 €

 

 

21 Stück T-Shirts  - bedruckt / 7 Stück pro Schule / Stck. € 33,50 €

703,50 €

 

 

Preisgeld**     

2000,00 €

 

 

Pokale Orden und Urkunden

250,00 €

 

 

Imbiss an allen Tagen / Getränke / Eis

300,00 €

 

 

Öffentlichkeitsarbeit / Plakate /

100,00 €

 

 

Kosten / gesamt

4025,50 €

 

                                                            Aufteilung / Beispiel >   ** 1. Platz € 1000,-  / 2. Platz € 600,-  / 3. Platz € 400,-

 

10. Sponsoring

 

Gesucht werden Sponsoren, die sich mit dem schulischen Projekt „ Spenden / Sponsoren – Minigolfturnier“ identifizieren können.

 

Diese Sponsoren sollen das Projekt mit den drei Hauptpreisen im Gesamtwert von € 2000,- sowie bei der Deckung der anderen anfallenden Kosten (s. oben) unterstützen.

 

Bericht zur Jahreshauptversammlung des

Sozialwerk MILCHKANNE

auf dem Gelände des Hamburger Minigolf Club, Swinemünder Straße

H. G.

 

Auf der Jahreshauptversammlung des "Sozialwerk Milchkanne" waren 27 von 92 Mitgliedern anwesend = 29%, eine sehr gute Beteiligung. Die Mitgliederzahl ist im Berichtzeitraum März 2016/März 2017 um 11 auf 92 Mitglieder gestiegen.

 

Der Vorsitzende, Harald Gedike, bat eingangs darum, die Tagesordnung etwas zu ändern, um die angekündigten Wahlen unter TOP 9) satzungskonform durchzuführen. In der Folge seines Berichtes, gab er eine Erklärung zur Handhabung des gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutzes ab. Der wird in beiden Vereinen im Rahmen der Gesetzgebung gehandhabt.

 

Gedike sagte, dass das „Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein Oldenfelde e.V.“ eine sehr erfreuliche Entwicklung nimmt. Er führte einige Aktionen auf, bei denen die „Milchkanne“ zum Wohle von Kindern, Jugendlichen und Senioren in unserem Ortsteil wirkt. Nach wie vor für ein Schulfrühstück an einer Grundschule mit Kindern aus sozialschwachen Familien, für die Flüchtlingsunterkunft an der Stargarder Straße, für die ein Integrationskursus für zehn jugendliche Flüchtlinge finanziert wurde, für eine Kita, für preiswerte Besuche von Weihnachtsmärchen und Karl-May-Spiele in Bad Segeberg, eine Computerspende an eine Flüchtlings-Einführungsklasse zur Vorbereitung auf den normalen Schulbesuch, für die Nachmittagsbetreuung an zwei Grundschulen, an einer Weihnachtspäckchenaktion für eine Senioreneinrichtung, für das Kinderfest, den Laternenumzug und einiges mehr.

 

Das kann vom Sozialwerk Milchkanne nur geleistet werden, wenn kontinuierlich Spenden eingehen. Maßgeblichen Anteil daran hat ein REWE-Filial-Verbund im Umfeld, von dem die Milchkanne den Wert von nicht eingelösten Flaschenpfandbons bekommt. Auch der Reinerlös aus der „Aktion Bürgerapfel“ schlägt zu Buche wie auch Spenden von Einzelpersonen, die z.B. auf Geschenke zu „runden“ Geburtstagen verzichten oder die freiwillig höhere Beträge überweisen, tragen zum Etat des Sozialwerks bei. Dafür bedankte sich Gedike ausdrücklich im Namen des Vorstandes.

 

Nachdem Schatzmeister Torsten Offner den Kassenbericht vorgestellt hatte, attestierte Dr. Picolin, einer der Revisoren, ihm eine einwandfreie Buchführung. Auf Picolins Antrag wurden er und der Vorstand einstimmig entlastet.

 

Wiedergewählt wurden als Schatzmeister Torsten Offner und als Schriftführerin Barbara Spier. Erstmals gewählt wurden Morton Offner als stellvertr. Schatzmeister und Susanne Pöltl als stellvertr.  Schriftführerin sowie  Herr Uwe Buchholz als Revisor. Axel Möller und Gert Haushalter wurden als Beisitzer bestätigt.

 

Als Ziele für das laufende Jahr nannte Gedike die Erhöhung der Mitgliederzahl und von Sponsoren, um den Etat des Sozialwerks zu erhöhen. Er nannte einige Vorhaben, die zur Heranführung der Elternschaft an beide Vereine beitragen soll. Zum Beispiel ein Minigolftournier, bei dem Mannschaften aus drei Grundschulen einen Pokal und Geld sportlich erspielen können.

 

Zum Abschluss der JHV wurde ein Wortbeitrag diskutiert, wie die Hilfsaktionen gewichtet werden sollten. Das wird der Vorstand im Auge behalten.

 

 

Computer-Spende für die Gesamtschule Kamminer Straße

H. G.

Fast überall dort, wo Flüchtlingskinder zur Schule gehen in der sie vorrangig Deutsch lernen sollen, fehlt es im Vorbereitungsunterricht nicht nur an Personal, sondern auch an einer qualitativen Ausstattung, um bald am regulären Unterricht teilnehmen zu können. Die Mittel, die dazu erforderlich sind, müssen am Anfang des Schuljahres bei den Schulbehörden beantragt werden. Kommen aber Kinder während des Jahres, muss die Schule sehen, wie sie zurechtkommt. So, wie Sie es im letzten Satz eben gelesen haben, so ist die Situation an der Schule Kamminer Straße. In einem Gespräch mit dem Schulleiter Herrn Ortmann und der zuständigen Lehrerin Frau Nazzeri haben wir erfahren, dass für die bestehende Vorbereitungsklasse, die mit bis zu 20 Schüler/innen geplant wurde, zwei Computer nebst Zubehör für den Unterricht fehlen. Wir haben gemeinsam nach einer erfolgsversprechenden Lösung gesucht und haben sie gefunden.

Mit einer großzügigen Spende unterstützte die Firma Vermessungsbüro Dipl.-Ing. A. Müller aus Oldenfelde die Anschaffung von zwei generalüberholten Computern mit allem Zubehör. Umso mehr freut es uns, zu dieser „gemeinsamen Bildungs- und Integrations-initiative“ einen kleinen Beitrag geleistet zu haben. Am 03.02.2017 wurden die PCs durch unseren „Administrator“ Klaus Trecker in der Schule installiert und vom 1.Vorsitzenden des Sozialwerkes an die Schule übergeben. Die Schüler werden in den nächsten Tagen, unterstützt durch Frau Nazzeri, mit den ersten Schritten der Computertechnik vertraut gemacht. Zum Schluss bedankte sich Frau Nazzeri im Namen der Schule rechtherzlich für diese tolle Unterstützung.

Am Anfang war es nur eine Idee …

Spendenübergabe an die Flüchtlingsunterkunft Stargarder Straße (EVE14)

H.G.

 

Da haben die Mitglieder des Vorstandes nicht schlecht gestaunt.  Mitten in den Sommerferien bekamen sie eine Rundmail vom Schatzmeister Torsten Offner mit der Information, dass eine größere sachbezogene Spende in Höhe von € 450,- auf dem Konto des „Sozialwerks Milchkanne“ eingegangen war.  Der Sachbezug richtete sich an die Unterkunft in der Stargarder Straße, dort wo die Minderjährigen Unbegleiteten Flüchtlinge (MUF) untergebracht sind. In der ersten Vorstandssitzung nach den Sommerferien wurde die Spende offiziell ins Protokoll geschrieben und verabredet, die Spender für ein persönliches Dankeschön zu kontaktieren. Gleichfalls wurde ein Kontakt zu der Unterkunft Stargarder Straße aufgenommen, um zu erfahren, wofür die Spende sinnvoll verwendet werden könnte.

 

Das Spenderehepaar, das namentlich nicht genannt werden möchte, hatte anlässlich des anstehenden 80. Geburtstages des Ehemannes überlegt, statt Geschenke sich eine Geldspende von ihren Verwandten und Bekannten zu wünschen.

So haben wir in dem persönlich geführten Gespräch mit dem Ehepaar erfahren, dass alle Geburtstagsgäste dem Wunsch des Jubilars nachgekommen sind. Dabei kam die beachtliche Summe von € 450,00 zusammen.

Spendenübergabe an den Leiter der EVE14. vlnr.: H. Gedike, C. Lewinski, H. Schuy
Spendenübergabe an den Leiter der EVE14. vlnr.: H. Gedike, C. Lewinski, H. Schuy

 

„Etwas an die Gesellschaft zurückzugeben, in der wir leben und gearbeitet haben, das ist uns seit jeher ein Herzensanliegen“, sagte uns die Ehefrau und fügte hinzu: „…..da unser Lebensmittelpunkt viele Jahre Oldenfelde war und wir den Bürgerverein Oldenfelde mit seinem Sozialwerk Milchkanne immer aufmerksam begleitet haben, auch bei seiner Haltung gegenüber den vielen Skeptikern, die die Bebauung in der Stargarder Straße verhindern wollten, hat uns bekräftigt, das gesammelte Geld direkt an die Einrichtung jugendlichen Flüchtlinge in der Stargarder Straße zu geben. Diese jungen Menschen können es sicherlich gut gebrauchen.“ 

 

An dieser Stelle noch einmal unseren herzlichsten Dank an das Spenderehepaar, das mit seiner tollen Idee, sich anders beschenken zu lassen, den jugendlichen Flüchtlingen sehr geholfen hat. Der Vorstand hat die Aufstockung um € 50,- beschlossen, so dass die Kosten von € 500,- für ein erstmaliges Projekt in Hamburg gedeckt waren. „Fair im Sport. Cool im Alltag“. Ein Seminar in dem Jugendliche dazu befähigt werden sollen, ihre Emotionen positiv zu lenken. Es werden   insgesamt 10 Personen daran teilnehmen, acht jugendliche Flüchtlinge und zwei Betreuer. 

Die Teilnehmer sollen lernen wie junge Menschen ihre Chance auf soziale, gesellschaftliche Mobilität, Teilhabe und Integration verwirklichen können. Die Kombination von Teamsportarten, Coolness- und Kompetenztraining eignet sich, theoretisches Wissen wirksam in praktisches Können zu übersetzen sowie Werte, Demokratie, Regeln und Fairplay zu vermitteln.

 

Bei der erfolgten Spendenübergabe im September waren Herr Lewinski - Leiter Unterkunft - Hans Schuy, Vorsitzender des BVO und Harald Gedike, Vorsitzender des Sozialwerks Milchkanne und Klaus Trecker, Vorstandsmitglied BVO sehr zuversichtlich, dass dieses Vorhaben erfolgreich sein wird.

 

Wir bleiben dran!

Kinder, Kinder was für ein Fest !

Kinderfest 2016 am 3. Sept.

H.G.

Der Bürgerverein Oldenfelde e.V. und das Sozialwerk Milchkanne e.V. hatten die Kinder aus Oldenfelde  und Umgebung am Samstag, den 03.09.2016 von 14 – 18 Uhr zum traditionellen Kinderfest eingeladen - und viele sind gekommen. Die von den Wetterfröschen vorhergesagten Regenschauer für diesen Samstag hatten am Vormittag als noch fleißige Hände Spielgeräte u.a. aufbauten, nur ein kurzes Gastspiel, -  danach erlebten wir einen Hauch von Sommer. Der Schulhof der Schule Bekassinenau wurde - wie in den letzten beiden Jahren -  zu einer bunten Spielwelt umgestaltet. Die kleinen und großen Kindern, die teilweise in Begleitung ihrer Eltern gekommen waren, erwartete ein vielfältiges Angebot:

Bereits beim Eingang bekamen die Kinder auf Wunsch Karten zum Ausfüllen für die Ballon-Weitflugaktion. Diese wurden an die gasgefüllten Ballons gebunden und anschließend in den Himmel entlassen. Derjenige, dessen Ballon am weitesten fliegen und zurückgeschickt wird, kann sich auf eine Überraschung freuen. Ein Kinderfest ohne Feuerwehr geht gar nicht, und deshalb stand die Jugendfeuerwehr Oldenfelde wieder an ihrem Platz. Für die Kinder hieß es: Wasserspritze fassen und gut zielen! Für die Jungs der Feuerwehr: Wasser marsch! oder Wasser Stopp!  Interessierte Kinder ließen sich das Feuerwehrfahrzeug von den Kameraden der Feuerwehr genau erklären. Herr Grote vom PK 38, stanzte an seinem Stand zur Freude der Kinder Auto- und Sheriff-Buttons. Das Dosenwerfen und ein Glücksrad dürfen auf keinem Kinderfest fehlen, ebenso wie das Kinderschminken und das Bemalen der Gesichter. Unzählige Vorlagen und das Geschick zweier Stylistinnen zauberten wahre Kunstwerke auf die Gesichter der geduldig dasitzenden Kinder.

In einer weiteren Ecke waren Geschicklichkeit und Konzentration gefragt. Der „Heiße Draht“ hatte es in sich. Mit einer ruhigen Hand und voller Konzentration konnte so manch einer den kurvenreichen Draht überlisten. Beim Torwandschießen wurde ehrgeizig versucht, einen Treffer zu erzielen. Als Preis lockte ein echter Adidas-Fußball.  Im Bewegungs-Parcours konnte jedes Kind seine Fahrkünste auf unterschiedlichen Fahrgräten ausprobieren.  Am beliebtesten bei den „Lütten“ waren die Hüpfburg mit vier Türmen und Rutsche sowie das nostalgische Kinder-Kettenkarussell und die Kleinkinder-Lego-Fläche.

Ein aufregendes Erlebnis für alle Teilnehmer ist immer wieder die große Tombola. Zu gewinnen gab es viele kleine aber auch große Preise wie Kinokarten, Eisgutscheine, Familienfreikarten für Minigolf, ein Keyboard, ein Kofferradio, ein Kleinkinderfahrzeug bis hin zum Hauptgewinn, einem richtigen Jugendfahrrad. Die Gewinnausgabe erfolgte ab 16:00 Uhr. Viele kleine Glücksfeen zogen fasst eine Stunde lang ein Los nach dem anderen bis zum Hauptgewinn. Ein ca. zehnjähriger Junge hat das schöne Fahrrad gewonnen.

Zu guter Letzt ging es in die Aula zur Puppenbühne Ratzfatz mit dem Stück: Aufregung in der Kasperstadt! Die kleinen Zuschauer erfuhren von dem Polizisten, Herrn Schnellfuss, dass zwei Kinder von einem Herr Motz zum Fußballspielen auf die gefährliche Fahrbahn geschickt wurden. Polizist Schnellfuß, Kasper und Struppi stellten diesem Unhold eine Falle, brachten Herrn Motz zur Wache wo er Verkehrsunterricht absolvieren musste. Kasper und Struppi bedankten sich am Schluss unter viel Applaus bei den Kindern für deren Hilfe und die Kinder waren begeistert und haben wieder einmal erfahren, dass das Spielen auf der Fahrbahn viel zu gefährlich ist.

Viele freundliche Nachbarn und Sponsoren hatten selbst gebackenen Kuchen mitgebracht, der neben frisch gekochtem Kaffee reißenden Absatz am Kuchenbuffet fand. Die Liebhaber herzhafter Genüsse kamen mit Grillwürsten und Bier ebenfalls auf ihre Kosten. Auf einer mit Tischen und Stühlen ausgestatteten Fläche lockten die freien Plätze an der Sonne zum Verweilen und zum Verzehr all der Köstlichkeiten. Bei diesen Gelegenheiten nutzen wir das Kinderfest, um in Gesprächen mit den Eltern auf unsere beiden Vereine > Bürgerverein Oldenfelde e.V. und Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein e.V. < aufmerksam zu machen.

Die vier Stunden vergingen wie im Flug mit Spiel, Spaß und guter Laune. Insgesamt war es ein entspanntes und doch fröhlich-ausgelassenes Fest, das vor allem die 500 kleinen und großen Gäste zufrieden stimmte: "Eigentlich könnte doch jeden Tag Kinderfest sein!", hörten wir noch als gegen 18 Uhr der Abbau losging. Auch wir freuen uns schon auf das Kinderfest 2017 und werden zügig mit der Planung beginnen. Einen großen Dank an alle guten Geister vor und hinter den Kulissen, die diesen kurzweiligen Nachmittag ermöglicht haben. Ohne sie wäre unser Kinderfest 2016 nicht möglich gewesen. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, Unterstützern und Spendern recht herzlich, besonders bei:

der Schulleitung, dem Elternrat und dem Hausmeister-Ehepaar der Schule Bekassinenau, ebenso bei der Bezirksversammlung Wandsbek, der SAGA GWG Geschäftsstelle Rahlstedt, dem REWE Markt Herrmann Balk Str., der Haspa Filiale Herrmann Balk Str., der Sparda Bank Hamburg, dem Fahrradfachgeschäft Ramme, Rahlstedter Str., der Cinemaxx Holdings GmbH Hamburg, dem Management des Einkaufstreffs Farmsen, dem Hamburger-Minigolf-Club im Greifenberg-Park, „Das Caféhaus“ in der Rahlstedter Str. und dem Eiscafé Kappa Due, Alter Zollweg.

 

Weitere Fotos zu dieser Veranstaltung finden Sie in unserer Fotogalerie.

„Und wieder ein Jahr älter“

Die Kita Bekassinenau wurde 51

Harald Gedike

 

Wie fast überall, so feierten auch die Kinder der Kita „Bekassinenau“ den Geburtstag ihrer Kita.

Es war der 51. Geburtstag. Da fragt man sich zu Recht, wieso den 51zigsten?

Das ist schnell erklärt. Im Juni 2015 hat man die Feier zum 50. Geburtstag wegen der damaligen Streiks an den Hamburger Kitas ausfallen lassen müssen.

Am 17.06.2016 wurde dieses Fest in der Kita sozusagen „ganz groß nachgefeiert“.

Und obwohl es so aussah, als wollte das Wetter die Kinder und die Organisatoren im Stich lassen, konnten die Kitaleitung Frau Ullrich und ihr Team pünktlich um 16:00 Uhr bei trockenem Wetter das große Fest eröffnen. In ihrer Ansprache dankte sie allen helfenden Händen für die tatkräftige Unterstützung, gefolgt von einem herzlichen Dank an den Bürgerverein Oldenfelde und seinem "SOZIALWERK MILCHKANNE“ für die hilfreichen finanziellen Unterstützungen.  

Alle Kinder, Eltern, Großeltern und Interessierte waren herzlich willkommen. Mit Kaffee, Kuchen, und verschiedenen Getränken wurde für das leibliche Wohl gesorgt.

Bei wenig Sonnenschein gab es verschiedene Spielaktivitäten für die Kinder wie z. B. Sackhüpfen, Dosenwerfen, Diabolo- Jonglage, Rollenrutsche und ein sehr interessantes Wasserspiel, die von den Kindern mit Begeisterung angenommen wurden. Mussten sie sich doch nach jeder Ertüchtigung einen Stempel auf ihre Teilnehmerkarte drücken lassen, damit sie sich am Ende des Parcours,  als kleine Überraschung, eine Portion leckeres Eis abholen konnten. Überall sah man fröhliche Gesichter. Dazu beigetragen hat auch eine tolle Live Band „The Lopes Trio“. Sie haben vor allem die Erwachsenen inspiriert, im Rhythmus der 80. Jahre nicht nur ihre Hüften zu schwingen, sondern auch mitzusingen. Aufgefallen ist hier besonders Frau Ullrich, die voll - ob Beat, Swing oder Pop - mit groovte und andere Gäste motivierte, gleiches zutun. Diese drei Musiker erhielten nach jedem Musikstück einen großen Applaus. Sie haben mit ihren Darbietungen aus diesem tollen Kinderfest ein großes Kinderfest gemacht.
Und da ist es egal, ob man den 50. oder 51. Geburtstag einer Kita feiert. Wichtig ist es, wie man es gestaltet.

Wir Teilnehmer vom BVO / „Milchkanne“ sagen Danke für die Einladung.

Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, voll Anerkennung, Lebendigkeit, Musik und Humor, die großen Anklang fand.

 

Weitere Fotos zu dieser Veranstaltung finden Sie in unserer Fotogalerie.

Hilfe aus der “Milchkanne“ – Aktionen 2015

Jahreshauptversammlung der MIKA am 16. März 2016
Jahreshauptversammlung der MIKA am 16. März 2016

GH

 

Das “Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein Oldenfelde e.V.“ kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken. Das konnte der Vorstand den Anwesenden der Jahreshauptversammlung am 16. März im Vereinshaus des SC Condor – die mit 25 % der  Mitglieder sehr gut besucht war – darlegen.

 

Der gemeinnützige Verein erhielt hohe Zuwendungen aus der REWE Flaschenpfand-Aktion, aus der Aktion Bürgerapfel, aus höheren Beträgen von Einzelspendern und aus den Beiträgen der Vereinsmitglieder. Daraus finanzierte der Verein u.a. das kostenintensive Kinderfest und den jährlichen Laternenumzug. Er half bei Hilfsprojekten an Schulen und Kitas, unterstützte die Nachmittagsbetreuung an Schulen und verhalf über 80 Kindern sehr preiswert zu einem Besuch der Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg. Die Milchkanne ist auch Mitglied im Freundeskreis Pflegeheim Farmsen, für deren Bewohner jedes Jahr eine Weihnachtspäckchen-Aktion organisiert wird. Auch für Obdachlose in der Unterkunft der Ev.-Luth. Gemeinde Meiendorf-Oldenfelde wurde Hilfe geleistet. Aktuell wird überlegt, wie man den jugendlichen Flüchtlingen in der Unterkunft an der Stargarder Straße bei der Eingliederung helfen kann.

 

Mitglied im Sozialwerk Milchkanne kann jeder werden, der helfen möchte. Für 10 € im Jahr (oder mehr) helfen Sie Bedürftigen nach unserem Motto: “Wir helfen, wenn Sie helfen“.

 

Beitragsformulare finden Sie im Oldenfelder Blatt oder hier durch Klick auf "Mitgliedschaften" oder Sie erhalten sie unter Tel.: 648 914 22.

 

Protokoll der Jahreshauptversammlung

Protokoll der Jahreshauptversammlung des

„Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein Oldenfelde e.V.“

am  16.03.2016 im Vereinshaus des SC Condor, Berner Heerweg 188, 22159 Hamburg

 

 

 

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung war rechtzeitig im Oldenfelder Blatt  Nr. 153 nebst Tagesordnung an alle Mitglieder verteilt worden.

 

 

 

Beginn :          18:00 Uhr

 

Anwesende :  20 Mitglieder  (inkl. vollständigem Vorstand)  und  1 Gast

 

 

 

TOP 1 Begrüßung

 

Begrüßung der Mitglieder und Gäste  durch den Versammlungsleiter H. Schuy. Feststellung der Beschlussfähigkeit. H. Schuy bat um Zustimmung, dass TOP 6 nach TOP 8 abgehandelt wird. Die Zustimmung  der Anwesenden erfolgte per Handzeichen. Im Protokoll werden die TOP nach der Durchnummerierung aufgeführt.

 

 

 

TOP 2 Genehmigung des Protokolls 2015

 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 18. März 2015 war allen Mitgliedern nochmals per Post zugestellt worden. Es wurde ohne Änderungen angenommen.

 

 

 

TOP 3 Bericht des Vorsitzenden

 

H. Gedike begrüßte die Anwesenden und berichtete, über den Zeitraum zwischen den Jahreshauptversammlungen 2015 und 2016. Die Mitgliederentwicklung im vergangenen Jahr war positiv verlaufen. Das Sozialwerk hat inzwischen 81 Mitglieder. In den vergangenen 11 monatlichen Vorstandssitzungen  gab es neben dem normalen Tagesgeschäft ein Hauptthema: Flüchtlinge.

 

H. Gedike berichtete über die steigende Kinderarmut in Deutschland. Er schilderte einige Härtefälle, die ihm in Oldenfelde bekannt sind. Aus diesem Grunde ist die Arbeit des „Sozialwerk Milchkanne“ sehr wichtig, um den Kindern Teilhabe und positive Erlebnisse zu ermöglichen.

 

Folgende Projekte wurden im vergangenen Jahr gefördert:

 

60-jähriges Jubiläum der Schule Bekassinenau (Nachmittagsbetreuung): Es wurden € 500,--  als zweckgebundene Spende für Sitz-Bags in den Ruheräumen übergeben. Vom Schulverein wurde ein „Sozialer Topf“ als Dauereinrichtung gegründet, in den zum Start € 200,- vom Sozialwerk eingezahlt wurden. Bei weiterem Bedarf wird sich die Schulleitung melden.

 

Fahrt zu den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg: Kinder der Schulen Bekassinenau und Kaminer Straße    (zwei Busse = ca. 100 Personen) nahmen an der Veranstaltung teil. Die Resonanz war sehr positiv.

 

50-jähriges Jubiläum der Kita Bekassinenau: Es wurde eine Spende von € 500,-- für ein Dreirad und einen Roller überreicht. Ferner wurde ein „Sozialer Topf“ mit € 250,--  eingerichtet, woraus kulturelle Unternehmungen mit den Kindern gefördert werden sollen.

 

Nachmittagsbetreuung  in den Sommerferien: Es wurde für die beiden oben genannten Schulen je eine Veranstaltung  bei „JUMICAR“ (Fahren und Lernspaß) organisiert. Die Kinder waren von der Veranstaltung begeistert.

 

Kinderfest in der Schule Bekassinenau: Das Fest war ein großer Erfolg. Wir danken den Unterstützern und den Sponsoren: Fahrrad Ramme, Herrn Lange vom „Cafehaus“, Eisdiele Coppa Due, Cinemaxx, Saga GWG, PK38, Bezirksamt Wandsbek, Conrad Elektronik.

 

50-jähriges Jubiläum Schule Kaminer Straße: Auf Wunsch des Schulleiters, Herrn Ortmann, wurde eine Spende von € 500,-- für ein von den Kindern gestaltetes Kunstwerk „Traumsteine“ überreicht. Ferner hat der Schulverein für das Schulfrühstück und die Nachmittagsbetreuung € 700,-- für ein Jahr erhalten.

 

Laternenumzug: mit Spielmannszügen und Feuerwerk.

 

Jugendfeuerwehr FF Oldenfelde Siedlung: Zuschuss für eine Ausfahrt

 

Betreuung/Bewirtung von Flüchtlingskindern Farmsen 1 und Farmsen 2 auf dem Minigolf Platz im Greifenberg Park

 

Weihnachtspäckchen-Aktion für Bewohner des Altenheims in Farmsen: Spende von € 400,--

 

Willkommenspäckchen für minderjährige Flüchtlinge in der Stargarder Straße: € 260,- als zweckgebundene Spende an die Kirchengemeinde. Frau Amelang berichtete über ihre positiven Erfahrungen als „kitchen coach“ im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements in der Einrichtung. Am 07.05. wird dort ein Tag der offenen Tür stattfinden. H. Gedike dankte Frau Amelang für ihren Einsatz.

 

Kindertreff  Zinnowitzer Straße: Spende von 430,--  für den Besuch der Kinder in einem Kindermärchen, sowie für Weihnachtstüten. Im vergangenen Jahr hat der Kindertreff insgesamt € 630,- an Zuwendungen bekommen.

 

H. Gedike berichtete, dass nach der  Jahreshauptversammlung 2015 ein Spender, der anonym bleiben möchte, einen Umschlag mit € 760,-- überreicht hat. Hierfür  nochmals unser herzlicher Dank!

BVO-Veranstaltung „Bürgerapfel“: Anlässlich dieser Veranstaltung wurden € 363,20 an Spenden für das „Sozialwerk Milchkanne“ gesammelt.

 

Die Aktion „Flaschenpfand“ von REWE läuft jetzt seit 15 Monaten in 9 Filialen. Bis zum Jahresende flossen insgesamt € 6.621,85 aus dieser Aktion.

 

REWE sagte eine unbefristete Laufzeit der Aktion zu, da sie weiterhin Projekte in Oldenfelde unterstützen wollen. Hierfür wurde REWE herzlicher Dank  ausgesprochen und auch K. Gonser, der uns beim Einstieg bei REWE unterstützt hat.

 

Aus dem Topf des “Lotterie-Sparen“ der Haspa wurde ein Betrag von € 1.500,- zur Unterstützung des Sozialwerks zugesagt. Es wurde der Haspa eine Liste von Dingen zur Genehmigung vorgelegt, die für die Repräsentation in der Öffentlichkeitsarbeit benötigt werden: 1 beach flag, 1 Beamer, 3 Funktionstische, ein großer, bedruckter Sonnenschirm, ein bedruckter Pavillon. Die Liste wurde genehmigt. Die Original-Rechnungen müssen der Haspa vorgelegt werden, damit die Zuwendung freigegeben werden kann.

 

In diesem Jahr sollen weitere Projekte in Angriff genommen werden:  z. B. Kontaktaufnahme zu zwei weiteren Kitas in der Hermann-Balk-Straße und im Anklamer Ring. Nachmittagsveranstaltungen in Schulen sollen gefördert werden.

 

H. Gedike dankte abschließend für die Spenden der Mitglieder und Sponsoren und für ihr Vertrauen in die Arbeit des Sozialwerks. Er bat um Werbung bei Freunden und Bekannten für eine Mitgliedschaft nach dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“.

 

Herr Buschhüter dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit.

 

Astrid Hennies meinte, dass auf der Home Page des BVO/Milchkanne mehr über die einzelnen Aktivitäten berichtet werden sollte, um die Motivation der Mitglieder zu wecken.  H. Schuy sagte, dass dieser Hinweis berücksichtigt wird.

 

Frau Amelang fragte, wie Bedürftige an Zuwendungen gelangen können. Bisher können nur gemeinnützige Institutionen  Zuwendungen bekommen. Auf einer Vorstandssitzung wird über die Förderwürdigkeit beraten.

 

 

 

TOP 4: Kassenbericht des Schatzmeisters

 

Eine Übersicht über die Gesamteinnahmen in Höhe von € 18.629,50 und Ausgaben in Höhe von € 13.630,85 erhielt jedes anwesende Mitglied. T. Offner berichtete, dass das Konto zum 31.12.2015 ein Guthaben von      € 4.998,65 ausweist. Der aktuelle Kontostand beträgt > € 5.400,-- . Hinzu kommen noch die von der Haspa zugesagten € 1.500,--, wenn alle Original-Rechnungen für die genehmigten Anschaffungen dort eingereicht worden sind. Somit ist momentan genügend Kapital für alte und neue Projekte vorhanden. Auf Nachfrage von K. Gonser bestätigte der Vorstand, dass trotz guter Kassenlage die zu unterstützenden Projekte genau geprüft werden.

 

 

 

TOP 5 Aussprache zu TOP 3, 4 und 5

 

Es gab es keine Nachfragen.

 

 

 

TOP 6 Entlastung des Vorstandes auf Antrag der Revisoren

 

Die Revisoren  U. Spier und Dr. K. Picolin haben zwei Kassenprüfungen im September 2015 und Februar 2016 vorgenommen.  U. Spier wies darauf hin, dass die Prüfungen zu den jeweiligen Terminen für das Sozialwerk Milchkanne und den BVO zusammen erfolgten und der Bericht der Revisoren beide Vereine beinhaltet. Laut vorgelegtem Bericht gab es bei den Prüfungen keine Beanstandungen und die Revisoren beantragten die Entlastung des Vorstandes. Die Entlastung seitens der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder wurde durch Handzeichen einstimmig – ohne Enthaltungen und ohne Gegenstimmen – nach TOP 8 erteilt.

 

 

 

TOP 7 Satzungsänderung mit Erläuterungen. Siehe Seite 10 im Oldenfelder Blatt 153

 

Die einzelnen Punkte wurden nochmal mittels einer Power-Point-Präsentation angezeigt und von H. Schuy detailliert erläutert. Er erklärte, warum die Satzungsänderungen bisher noch nicht in das Vereinsregister eingetragen wurden (fehlerhafter Einladungstext zur Jahreshauptversammlung 2015).  Die überarbeitete Fassung der Satzung wurde zusätzlich am Schluss mit dem -  § 11 Datenschutz im Verein - ergänzt.  

 

H. Gedike hatte hierzu ein Merkblatt verfasst, welches die jetzigen gesetzlichen Grundlagen wiedergibt und bei eventuellen Gesetzesänderungen angepasst werden kann, ohne dass eine Satzungsänderung erforderlich wird.  Das Merkblatt kann jederzeit auf der Internetseite des „BVO/Sozialwerk Milchkanne“ eingesehen, oder auf Anforderung zugestellt werden.

 

H. Schuy bat die anwesenden Mitglieder um Zustimmung zu den vorgeschlagenen Satzungsänderungen.

 

Die stimmberechtigten Mitglieder nahmen per Handzeichen – einstimmig, ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen – die Satzungsänderungen an.

 

 

 

TOP 8 Bestätigung der Wahlen von 2015 und Wahlen von zusätzlichen Beisitzern

 

H. Schuy erklärte, dass die auf der Jahreshauptversammlung 2015 gewählten Personen:

 

 

 

H. Gedike als 1. Vorsitzender einstimmig gewählt von 34 stimmberechtigten Mitgliedern – ohne Gegenstimme - ohne Enthaltung

 

H. Schuy als 2. Vorsitzender gewählt von 34 stimmberechtigten Mitgliedern – ohne Gegenstimme – eine Enthaltung 

 

                                      

 

noch nicht in das Vereinsregister eingetragen wurden aufgrund der fehlerhaften Einladung. Aus diesem Grund ließ H. Schuy als Wahlleiter nochmals per Handzeichen abstimmen. Beide Kandidaten wurden von den anwesenden stimmberechtigen Mitgliedern  – ohne Enthaltung  und ohne Gegenstimme – in der Wahl bestätigt.

 

Zusätzliche Beisitzer konnten leider nicht gewonnen werden.

 

 

 

TOP 9 Anträge

 

Es waren keine schriftlichen Anträge eingegangen, auch in der Versammlung wurden keine Anträge gestellt.

 

 

 

TOP 10 Verschiedenes

 

- H. Schuy berichtete, dass auf Internet Banking umgestellt werden soll. Er fragte die anwesenden Mitglieder, ob sie ihren Mitgliedsbeitrag weiterhin per Überweisung bezahlen wollen, oder ob sie das Lastschriftverfahren vorziehen. Nach Diskussion dieses Themas überwog die Meinung, dass eine einheitliche Zahlungsweise für BVO und Sozialwerk ratsam sei. Da viele Mitglieder freiwillig einen höheren Beitrag zahlen, wird T. Offner eine Liste über die zugesagten Beträge erstellen und in 2016 ein Erinnerungsschreiben mit der jeweilig zugesagten Summe an jedes Mitglied senden, das noch nicht bezahlt hat.  

 

- Herr Steinkuhl fragte, ob das Sozialwerk Körbe zum Basketballspielen für die jugendlichen Flüchtlinge in der Stargarder Straße zur Verfügung stellen könne. H. Schuy wird hierüber mit Herrn Lewinski (Leiter der Unterkunft) sprechen.

 

 

 

H. Schuy dankte allen Mitgliedern und Gästen für ihr Erscheinen und schloss die Veranstaltung um 19:50 Uhr.

 

 

 

Hamburg, den 16. März 2016

 

 

- Hans Schuy – (Versammlungsleiter ) - Barbara Spier – (Schriftführerin)                                                    

 

 

Jede Spende hilft

Harald Gedike                                                            

 

„Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, wir geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Leergutbons für einen guten Zweck zu spenden.“ Unser Spendenempfänger ist das

„Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein Oldenfelde e.V.“

 

So wird seit einem Jahr in neun REWE Märkten, in und um Oldenfelde herum, für das Sozialwerk Milchkanne geworben. Der Erlös aus der Flaschenpfand-Aktion in Höhe von 5.500 Euro wurde jetzt mit einem symbolischen Scheck, stellvertretend für die REWE-Group, dem Vorstand des

„Sozialwerk Milchkanne im Bürgerverein Oldenfelde e.V.“

übergeben. Siehe Foto.

v. l. n. r.: Frau Hammer, Filiale Herm.-Balk-Str., Herr Smolinski, Filiale Bargteheider Str., Herr Gedike, Vorstand Sozialwerk Milchkanne, Frau Schaper, Filiale Rahlstedter Bahnhofstraße, Herr Gonser BVO
v. l. n. r.: Frau Hammer, Filiale Herm.-Balk-Str., Herr Smolinski, Filiale Bargteheider Str., Herr Gedike, Vorstand Sozialwerk Milchkanne, Frau Schaper, Filiale Rahlstedter Bahnhofstraße, Herr Gonser BVO

REWE und das Sozialwerk Milchkanne sind über die zwölf Monate der Startphase sehr gute Sozialpartner geworden. Das ermöglicht eine intensive und langfristige  Unterstützung an den Schulen Bekassinenau und Kamminer Straße sowie bei der Kita Elbkinder in der Bekassinenau. Durch das erhöhte Spendenaufkommen war es uns möglich, an den beiden Schulen und der Kita sogenannte „Soziale Töpfe“ einzurichten. Mit den Mitteln werden Kinder unterstützt, die nicht in eine heile Welt hinein geboren wurden. Nicht zu vergessen ist der Kindertreff Oldenfelde e.V., eine private Initiative, die nur auf Spenden angewiesen ist. Seite an Seite konnten wir gemeinsam etwas für die Kinder und für die Altenhilfe erreichen! Auch die Nachmittagsbetreuung an den Schulen konnte aus der Milchkanne unterstützt werden.

 

Wir freuen uns, wenn die Empfänger ihren Freunden und Bekannten von unserem erfolgreichen Projekt erzählen!

 

Liebe Spenderinnen und Spender, liebes REWE-Team, wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung und das Vertrauen in unsere Hilfsprojekte!