Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg

Susanne Pöltl / Dörte Möller

 

Man konnte wirklich glauben, dass man sich im Tal des Todes befände, denn bei Mittagstemperaturen von 35° startete der 2er Buskonvoi von Oldenfelde nach Bad Segeberg. An Bord waren über 100 Personen, überwiegend Kinder der Grundschulen Bekassinenau und Kamminer Straße mit ihren Eltern oder auch Großeltern als Begleitpersonen.

Für die 64. Saison hatte der Veranstalter der Karl-May-Festspiele 500.000 € in neue Technik gesteckt und 4,4 Mio. Euro in die Produktion investiert. Die prominenten Hauptdarsteller sind dieses Jahr Jan Sosniok (Winnetou), Ralf Bauer (Old Firehand) und Barbara Wussow (Señorita Miranda)

In der Kalkarena gehören in diesem Jahr ein Quecksilberbergwerk, die mexikanische Ortschaft San Miguel und die geheimnisvolle Kultstätte eines untergegangenen Indio-Volkes zur Kulisse, mit denen die Zuschauer ins Mexiko des 19. Jahrhunderts entführt werden sollen. Winnetou und sein Freund Old Firehand müssen sich schon einiges einfallen lassen, um den Ganoven ihr illegales Treiben zu vermasseln, denn auch ein betrunkener Indianerhäuptling und eine zwielichtige Señorita machen ihnen das Leben schwer. So konnte mitgefiebert  und gestaunt werden, wenn Pferde, Indianer und Desperados plötzlich durchs Publikum kamen, ein Weißkopfseeadler über einen hinweg segelt oder zum Schluss das Bergwerk mit einem riesigen Feuerball krachend in die Luft flog. Aber, wie würde Westmann Sam Hawkins sagen: „am Ende ging ja alles gut aus…….wenn ich mich nicht irre, hähä...“

Die Ausfahrt für die Kinder wurde vom Bürgerverein Oldenfelde e.V. zu einem sehr günstigen Preis aus dem „Sozialwerk Milchkanne“ unterstützt. Das wollen wir versuchen, auch in den kommenden Jahren zu realisieren.